Nordhessen im Zeichen des digitalen Wandels

Die Digitalisierung der Wirtschaft schreitet voran und hat längst alle Branchen erfasst. Die damit einhergehenden Chancen sind für kleine und mittlere Unternehmen dabei ebenso gewaltig wie deren Herausforderungen. Vorträge und Workshops im Rahmen der Bitkom-Veranstaltung am Di., 14. März von 9 – 14 Uhr zeigen, wie Sie den digitalen Wandel gestalten können.

Im Zuge dieser Informationsveranstaltung gibt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg in Kooperation mit dem Digitalverband Bitkom nicht nur einen Überblick über die durch den digitalen Wandel hervorgerufenen Veränderungen, sondern vor allem konkrete Handlungsempfehlungen für Ihr Unternehmen. In einem von drei Workshops haben Sie die Möglichkeit, sich mit Digital-Experten und anderen Teilnehmern aus der Region auszutauschen. Parallel zur Veranstaltung präsentieren regionale Unternehmen ihre Digitalisierungs-Lösungen und stehen für Gespräche bereit, u.a. auch das Team der NetComData GmbH.

Veranstaltungsort für die Bitkom am Di., 14. März 2017:
IHK Kassel-Marburg
Kurfürstenstr. 9
34117 Kassel

Infos zum Programm finden Sie hier.

Melden Sie sich hier kostenlos an. Wir freuen uns auf Sie.

 

Das neue LIFEBOOK U Line von Fujitsu ist da

Ultra-Mobile meets Ultra Secure

Die neuen LIFEBOOK U727, U747 und U757 von Fujitsu lassen in Sachen Performance, Design und Konnektivität keine Wünsche offen.

Dafür sorgen die 7. Generation Intel® Prozessoren, das vorinstallierte Windows 10 Pro und viele weitere High-End-Komponenten. Zum Beispiel die neuesten M.2 PCIe NVMe SSDs, die um ein Vielfaches schneller sind als SATA SSDs. Die neuen 7×7-Modelle haben ein Metallgehäuse und sind in den drei Formaten 12,5“ (31,8 cm), 14“ (35,6 cm) und 15,6“ (39,6 cm) erhältlich. Außerdem haben Sie jeweils die Wahl zwischen blendfreiem Touch- oder Non-Touch-Display.

Haben Sie Fragen?

Ihr individuelles Angebot erstellen Ihnen gern
Bernhard Wietis, Fon (0561) 99 888-12
Beatrix Fischer-Deppe, Fon -49
Karin Birkmann, Fon -50

1. IT-Business-Brunch am Mi., 29. März

Am Mi., 29. März findet unser 1. NetComData IT-Business-Brunch statt. Wir laden Sie herzlich von 9 – 12 Uhr ins Palais Hopp (ehemals Starclub -Goethestraße 29, Kassel) ein, um neben einer humorvollen Parodie des Comedian Gerrit v. Bamberg auf die IT-Branche auch zwei informativen Fachvorträgen lauschen zu können. Für Ihr leibliches Wohl ist natürlich gesorgt.

So wird Herr Prof. Dr. Wacker, Leiter des Fachgebiets „Angewandte Informationssicherheit“ an der Universität Kassel, zum Thema „You’re being pwned“ erstmals live demonstrieren, wie ein Angreifer auf verschiedenen Wegen und in nur wenigen Sekunden die vollständige Kontrolle über Ihren Computer erlangen kann und wie Sie selbst das verhindern können. Hierbei werden u.a. Techniken wie Social Engineering genutzt, um Passwörter zu stehlen oder Administrationsrechte zu erlangen.

Im Rahmen des 4. NetComData IT-Security Day im November 2016 zeigte Herr Prof. Dr. Wacker mit seinem Vortrag „You’ve been hacked“ bereits, wie Angriffe „aus der Ferne“ den eigenen PC stilllegen können. In diesem neuen, spannenden Vortrag geht es hauptsächlich um Angriffe, die mittels physikalischen Zugriff auf einen PC möglich sind (z.B. wenn Sie Ihren Rechner im Büro sperren und sich für wenige Minuten entfernen).

Im zweiten Fachvortrag zum Thema „Der Feind in den eigenen vier Wänden“ informiert Dino Serci, Director Training & Consulting von Panda Security, darüber was passiert, wenn Geräte des „Internet of Things“ zu einer Bedrohung werden.

Melden Sie sich jetzt noch an, denn die Teilnehmeranzahl ist begrenzt. Kurze Anmeldemail mit Nennung der Namen aller Teilnehmer inkl. Mailadresse ist ausreichend. Bitte informieren Sie Melanie Ronshausen via Mail oder ☎ (0561) 99 888-36.

Panda AD schützt zuverlässig vor Trojaner

PandaLabs, das Sicherheitslabor von Panda Security, gibt bekannt, dass die IT-Security-Lösung Panda Adaptive Defense 360 ihre Anwender zuverlässig vor dem neuen Verschlüsselungstrojaner Goldeneye schützt. Der Schutz war bereits unmittelbar bei Auftritt der neu in den Umlauf gebrachten Malware gegeben.

Diese Information wurde am Mittwochvormittag auch von diversen Panda-Kunden bestätigt, die die ‚Adaptive Defense‘-Lösung im Einsatz haben. Damit beweist Panda Security einmal mehr, dass sein Premium-Schutz für Unternehmen und Institutionen unmittelbar und absolut zuverlässig vor modernen Malware-Bedrohungen jedweder Art schützt.

„Das überaus positive Kundenfeedback, das wir heute – das heißt in einer aktuellen Gefahrensituation – bekommen haben, belegt erneut, dass unsere neue Adaptive Defense Lösung tatsächlich den Sicherheitslevel bietet, den wir versprechen.“, sagt Jan Lindner, Geschäftsführer von Panda Security Deutschland. „Mit der einzigartigen Kombination aus EDR- und EPP-Technologien, die Adaptive Defense bietet, können wir unseren Kunden bereits jetzt einen umfassenden und stabilen Schutz zur Verfügung stellen, der dem Sicherheitslevel von klassischen Antiviren-Lösungen überlegen ist. Angriffe durch Goldeneye und Co sind damit heutzutage vermeidbar und keinesfalls mehr akzeptabel.“

Panda Adaptive Defense ist ein neuentwickeltes IT-Sicherheitssystem auf höchstem technischen Niveau, das – durch eine lückenlose und kontinuierliche Überwachung aller laufenden Prozesse innerhalb eines Netzwerkes – in der Lage ist, sämtliche Malware auf den IT-Systemen von Unternehmen und Institutionen zu blockieren und auf diese Weise einen höchstmöglichen Sicherheitslevel gewährleistet.

Wir beantworten Ihre Fragen und erstellen gern auch ein individuelles Angebot:

– Bernhard Wietis, ☎ (0561) 99 888-12
– Beatrix Fischer-Deppe, ☎ -49
– Karin Birkmann, ☎ -50

Adaptive Defense 360 erhält Gütesiegel von AV-Comparatives

Das international renommierte Testinstitut AV-Comparatives hat der Anti-Malware-Lösung ‚Adaptive Defense 360‘, Panda Securitys Premiumschutz für Unternehmen, sein Gütesiegel gegeben. Im Dezember 2016 prüfte das Institut die Panda-Lösung mit 220 Testdatensätzen, die Ransomware, Backdoors, Password-Stealer, Würmer, Viren, Trojaner oder PuPs (Potenziell unerwünschte Programme) enthielten. Alle Bedrohungen wurden von Adaptive Defense 360 erkannt und blockiert. Während des gesamten Testzeitraumes hat AV-Comparatives keine Fehlalarme auf dem Testsystem beobachtet.

Adaptive Defense 360 ist die erste und derzeit einzige IT-Security-Lösung, die eine Endpoint Protection Platform (EPP) mit einem cloud-basierten intelligenten Endpoint Detection and Response (EDR) Service  kombiniert. Das innovative Sicherheitsmodell des spanischen IT-Sicherheitsspezialisten beruht dabei auf drei Säulen: Der ständigen Überwachung aller Anwendungen auf Firmenservern und Workstations (1); der automatischen Klassifizierung aller auf den Endpoints laufenden Prozesse mithilfe von Big Data und maschinellen Lernverfahren (2);  der manuellen Analyse und Klassifizierung von Anwendungen, die nicht automatisch klassifiziert werden konnten, durch Techniker der PandaLabs (3).

Die Experten von AV-Comparatives beschreiben die Arbeitsweise von Adaptive Defense 360 folgendermaßen: „Während EPP mithilfe von bestehenden Methoden, beispielsweise Signaturen und Verhaltenserkennung, Malware erkennt und blockiert, überwacht und klassifiziert der Endpoint-Schutz der nächsten Generation 100 Prozent der Prozesse, die auf den Netzwerkcomputern laufen. Dabei werden forensische Daten generiert, die genutzt werden können, um den Ursprung, die betroffenen Geräte und die von der Malware ausgeführten Aktionen zu bestimmen; zum Beispiel wie die Bedrohung begonnen hat, welche Prozesse verursacht wurden und wann, geöffnete Verbindungen usw. All diese Informationen sind über die Konsole in Echtzeit verfügbar.“
Es gibt keine Malware, die nicht von Adaptive Defense 360 erfasst wird

Auf diese Weise erkennt und blockiert Adaptive Defense 360 Malware, die andere Schutzsysteme nicht einmal sehen. „Da diese Lösung alle laufenden Prozesse klassifiziert, gibt es keine Malware, die nicht von ihr erfasst wird.“, so die AV-Comparatives-Experten weiter.

In dem gegebenen Testszenario vom Dezember mit 220 unterschiedlichen Bedrohungen blockierte Adaptive Defense 360 alle Bedrohungen bis auf eine. Diese  Malware – ein Password-Stealer – konnte zunächst auf das Testsystem gelangen, wurde dann jedoch aufgrund ihres schädlichen Verhaltens umgehend als Malware identifiziert und blockiert, ohne dabei Schaden zu verursachen oder eine Veränderung am System vorzunehmen.

Dank der lückenlosen Überwachung aller Prozesse, die auf den Netzwerk-Geräten laufen, ist Adaptive Defense 360 in der Lage, alle Arten von bekannter und unbekannter Malware sowie Zero-Day-Angriffen (Ransomware, Botnetze, Exploits, dateilose Malware, APTs usw.) zu erkennen und die Endpoints davor zu schützen. „Auch wenn das Produkt einen schädlichen Prozess fälschlicherweise als vertrauenswürdig klassifiziert, wird er als Malware klassifiziert, sobald aufgrund der Echtzeitüberwachung schädliche Aktivitäten erkannt werden oder verdächtiges Verhalten festgestellt wird. Wenn die Malware bereits im System war, bevor Adaptive Defense 360 installiert wurde, erkennt das Produkt die Malware, wenn sie aktiv ist, und liefert Informationen darüber, was sie seit der Installation von Adaptive Defense 360 getan hat.“, erläutern die AV-Comparatives-Experten in ihrem Testbericht.
Testszenario simulierte die realen Bedrohungen, denen Firmen ausgesetzt sind

„Für uns war es sehr wichtig, dass die Tests in einer Umgebung durchgeführt wurden, die perfekt die echte Welt simulieren konnte sowie die Bedrohungen, denen Unternehmen ständig ausgesetzt sind“, sagt Luis Corrons, Leiter des Anti-Malware-Labors PandaLabs am Hauptstandort von Panda Security in Spanien.

Jan Lindner, Geschäftsführer von Panda Security Deutschland, ergänzt: „Das Gütesiegel des unabhängigen Testlabors AV-Comparatives bestätigt, dass der Schutz, den Adaptive Defense 360 bietet, mehr ist als eine leere Worthülse oder reines Marketing. Diese Lösung bietet ein neues Sicherheitsmodell, das jedes Unternehmen benötigt, das im Kampf gegen moderne Cyberbedrohungen bestehen will.“ Die Herausforderung durch kreative und professionell agierende Hacker ist heutzutage so groß wie nie zuvor. „Der Angreifer passt sein Verhalten ständig an, um klassische Antivirensoftware zu umgehen. Er infiltriert Systeme, agiert im Stillen und führt alle möglichen Bewegungen aus, die wir mit Adaptive Defense 360 überwachen, analysieren und blockieren können, bevor er seine Ziele erreicht.“, fährt Jan Lindner fort.

Lesen Sie dazu auch den vollständigen Bericht von AV-Comparatives mit weiteren Details zum Testszenario und den Funktionsweisen von Adaptive Defense 360.

Ihr individuelles Angebot erstellt Ihnen gern

Bernhard Wietis, ☎ (0561) 99 888-12
Beatrix Fischer-Deppe, ☎ -49
Karin Birkmann, ☎ -50

Payback warnt vor Phishingmails zum Thema Punkteverfall

Aktuell warnt der Punktesammeldienst Payback vor Phishingmails, die es auf Punktediebstahl abgesehen haben. So soll u.a. das Thema Punkteverfall in den Phishingmails vorkommen. Meist unterscheiden sich diese nicht auffallend von Payback E-Mails und versprechen viele Extra-Punkte, wenn man als Kunde auf Links klickt und Zugangsdaten eingibt.

Klicken Sie nicht auf Links in einer verdächtigen E-Mail! Sollten Sie eine gefälschte E-Mail erhalten, leiten Sie diese bitte an phishing(at)payback(dot)de weiter.

Wechseln Sie Ihr Passwort regelmäßig und nutzen Sie unterschiedliche Passwörter für jeden Ihrer Online-Accounts. Nutzen Sie nicht dasselbe Passwort für Ihr E-Mail-Konto, Amazon-Konto, PayPal-Konto oder Payback Konto, da Betrüger ansonsten in alle Konten „einbrechen“ können.